Europäischer Datenschutztag

profiforms gehört zu den Pionieren bei der Einführung der höchsten und umfassenden Sicherheitsstandards seiner Branche.

Leonberg, 28. Januar 2021, profiforms, einer der führenden Anbieter im Bereich Business Communication Solutions, schützt seine Kunden durch den weltweit gültige Sicherheitsstandard der führenden internationalen Kreditorganisationen.

Am 28. Januar 1981 wurde die Datenschutzkonvention 108 erstmals in den Europarat aufgenommen. In Kraft trat sie am 1. Oktober 1985 und wurde zuerst von den Ländern Schweden, Frankreich, Spanien, Norwegen und Deutschland unterzeichnet. Schon damals kam schnell das Bewusstsein auf, dass sowohl die nationale Rechtsprechung als auch die Europäische Menschenrechtskonvention, Einzelpersonen nicht ausreichend vor Datenmissbrauch schützte.

Heute feiert die Konvention ihren 40. Geburtstag und auch profiforms gehört zu den Pionieren, die ihr cloudbasiertes Produkt schon vor langer Zeit nach einem der höchsten und umfassenden Sicherheitsstandards der führenden internationalen Kreditkartenorganisationen, „Payment Card Industry Data Security Standards“ – kurz PCI DSS hat zertifizieren lassen.

Seitdem immer mehr Finanzunternehmen Rohdaten inklusive sensibler Kundendaten an externe Druckdienstleister übermitteln, müssen auch diese nachweisen, dass die gewählten Druckdienstleister PCI-konform agieren. profiforms bietet neben Business Communication Solutions auch den cloudbasierten Printservice „docxworld24“ an, welcher Dokumente aufbereitet und versendet;  und  – wie auch das Unternehmen an sich –  erfolgreich nach den PCI-DSS-Standards zertifiziert wurde.

Durch die Digitalisierung und die einhergehenden Konvergenzmechanismen ist es zu einer Herausforderung geworden, die Richtigkeit und Rechtmäßigkeit im Bereich des Outputs auf allen Kanälen zu gewährleisten. Es müssen Prüfroutinen definiert und umgesetzt werden, die den Gesamt-Output überprüfen und dessen Richtigkeit feststellen.

Zyklisch finden Zertifizierungsaudits statt, sodass die Sicherheit von allen Daten, zu jeder Zeit, so umfassend wie nur möglich gewährleistet wird. Sollten diese Sicherheitsstandards Lücken aufweisen, müssen ebendiese innerhalb kürzester Zeit geschlossen werden, ansonsten drohen Strafgebühren oder im schlimmsten Fall das Verbot, weiterhin Kreditkartendaten zu verarbeiten und zu übermitteln.

Das nächste Audit findet im Herbst 2021 statt.